Der Blick des Betrachters fällt auf ein IPad, welches in einem kleinen, weißen Metallgitterbettchen aus dem Krankenhaus liegt. Diese Gitterbettchen werden für neugeborene Babys benutzt. Das IPad ist auf einem weißen Laken gebettet.

Ein Pfeil auf dem Videostill fordert den Betrachter auf das Video zu starten –  es selbst zu starten, zu manipulieren, sich ihm für einen kurzen Moment näher zu widmen.

Der Blick in die laufende Backmaschine zeigt Teig, der bewegt wird und sich je nach Vorstellungskraft zu verschiedenen Wesen, Embrios, Tieren oder anderen entstellten oder homogenen Figuren, formt.

Gefühle von Ekel oder Erschrecken, Zärtlichkeit und Rührung werden beim Betrachter geweckt. Der Rhythmus der Maschine lässt auch an einen Herzschlag oder andere Organe erinnern.

 

Mit dieser Videoinstallation möchte ich zum Nachdenken über das Eingreifen in die Gentechnik und die Evolution anregen. Wir wünschen uns die perfekten, gesunden Nachfahren, möglichst auch noch mit Wunscheigenschaften ausgestattet.

Wieviel Eingreifen macht Sinn, welches sind die Folgen für die nächsten Generationen.

Wann „backen“ wir unsere Kinder selber?

 

rührend, 2019, Kunstverein Kleinmachnow

Metallgitterbettchen, Matratze, Laken, IPad